Loading...

Weichenstellung für Viertklässler

Weichenstellung für Viertklässler2022-05-12T14:44:52+02:00
Logo Weichenstellung

Logo Dr. Harald Hack Stiftung
Logo Zeit-Stiftung
Logo ZLB

Chancengerechte Bildungsübergänge gestalten

Weichenstellung für Viertklässler, ein Projekt der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, verfolgt das Ziel, Bildungsübergänge chancengerechter zu gestalten, indem Schüler*innen der Grundschule beim Übergang auf das Gymnasium oder eine andere weiterführende Schule begleitet und ihre Potenziale gefördert werden. Denn gesteigerte Motivation, verbesserte Lernleistung und gestärkte Selbstwirksamkeit ermöglichen den Schüler*innen bessere Ausgangsbedingungen für eine erfolgreiche Schullaufbahn.

Weichenstellung für Viertklässler bietet Lehramtsstudierenden eine zusätzliche Möglichkeit, wertvolle Praxiserfahrungen für ihren Professionalisierungsprozess zu sammeln, da sie als Mentor*innen die ausgewählten Kinder, die sogenannten Mentees, von der vierten bis zur sechsten Klasse begleiten und unterstützen. Darüber hinaus sind die Mentor*innen Ratgeber*innen für Mentees und Erziehungsberechtigte. Sie treffen sich regelmäßig mit ihren Mentees auch außerhalb des Unterrichts zu gemeinsamen kulturellen Aktivitäten.

Weichenstellung für Viertklässler wird in Hamburg von der ZEIT-Stiftung, in Baden-Württemberg von der Pädagogischen Hochschule Weingarten und – dank der Förderung der Dr. Harald Hack Stiftung – in Nordrhein-Westfalen von der Universität zu Köln sowie ab dem Schuljahr 2020/21 auch von der Universität Duisburg-Essen umgesetzt.

Lehramtsstudierende können sich jederzeit bewerben!

Beiträge

Start der zweiten Kohorte im Mentoring-Programm WEICHENSTELLUNG für Viertklässler

Feierlich wurden 72 Mentees und 24 Mentor*innen der zweiten Kohorte in das Projekt WEICHENSTELLUNG für Viertklässler aufgenommen. Rund 180 Gäste nahmen am 06. September 2022 im Glaspavillon am Campus Essen an der von Britt Lorenzen moderierten Auftaktveranstaltung teil. Die von Grußworten begleitete Übergabe der Urkunden wurde musikalisch von Carolin van Heek und Jan Bierther gerahmt.

Professor Dr. Stefan Rumann, Prorektor für Studium, Lehre und Bildung an der UDE, begrüßte die Gäste, darunter die Familien der Mentees sowie Lehrkräfte und Schulleitungen der Kooperationsschulen. Sein Wunsch an die Mentees: „Es wäre schön, wenn ich euch in neun Jahren hier an der UDE als Erstsemesterstudierende begrüßen dürfte.“

Zehn Jahre WEICHENSTELLUNG

Dr. Tatiana Matthiesen, Bereichsleiterin Bildung und Erziehung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und Gesamtkoordinatorin von WEICHENSTELLUNG, dankte der Dr. Harald Hack Stiftung für die finanzielle Unterstützung von WEICHENSTELLUNG für Viertklässler, ein Projekt, das aktuell sein zehnjähriges Jubiläum feiert. „Darauf sind wir von der ZEIT-Stiftung sehr stolz – und ich freue mich sehr, dass mit der Universität Duisburg-Essen im vergangenen Jahr noch ein weiterer Standort dazu gekommen ist!“

Professor Dr. Florian Schacht, wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Lehrkräftebildung, richtete sich mit einer wichtige Botschaft direkt an die Mentees: „Hört nie auf, Fragen zu stellen! Fragen sind und waren immer der Treibstoff für das Schlauerwerden“. Mit einer Videobotschaft begrüßten die Mentees der ersten Kohorte dann die neuen Mentees und blicken mit Vorfreude auf ein baldiges Kennenlernen: „Wir freuen uns auf die gemeinsamen Ausflüge mit euch!“

Einblicke ins Projekt

Nach der Urkundenübergabe unternahm Zauberclown LIAR mit den Mentees eine Reise in seine Zauberwelt, während die erwachsenen Gäste bei einem Podiumsgespräch Einblicke in das Projekt erhielten. Zwei Mentorinnen der ersten Kohorte teilten ihre Erfahrungen des ersten Projektjahrs. Laura Steppan hob ihre Praxiserfahrungen hervor: „Ich lerne dabei aber auch ganz viel von meinen Mentees“. Julia Pogadetz erlebte immer wieder berührende Momente, die deutlich machten, dass das Programm weit über schulische Unterstützung hinausgehe.

Die Schulleiterinnen zogen ebenfalls ein positives Fazit des ersten Jahres. Hannelore Herz-Höhnke resümierte: „Alle profitieren von diesem Programm, nicht nur die Kinder. Die Schulen erfahren Unterstützung und die Studierenden können Praxiserfahrung sammeln.“ Kornelia Leleux ergänzte, dass die Eltern großes Vertrauen ins Projektteam hätten. Das sei wichtig, da sie ihre Kinder fremden Menschen anvertrauten.

Alle Diskussionsteilnehmenden waren sich einig über den großen Impact des Programms. „Die Mentees lernen durch die Unterstützung der Mentor*innen an sich zu glauben und entwickeln ein Gespür für ihren eigenen Weg“ hob Dr. Tatiana Matthiesen hervor: „Es sind viele erste Schritte, die man hier zusammen geht“, bilanzierte Professor Dr. Florian Schacht. Die 24 Mentor*innen und 72 Mentees der zweiten Kohorte freuen sich jetzt auf ihre gemeinsamen drei Jahre mit vielen erfolgreichen Schritten.

Bilder der Veranstaltung

 

Das Mentoring-Programm:

WEICHENSTELLUNG für Viertklässler, ein Projekt der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, verfolgt das Ziel, Bildungsübergänge chancengerechter zu gestalten, indem Schüler*innen der Grundschule beim Übergang auf das Gymnasium oder eine andere weiterführende Schule begleitet und ihre Potenziale gefördert werden.

Das Programm ist für Lehramtsstudierenden eine zusätzliche Möglichkeit, Praxiserfahrungen für ihren Professionalisierungsprozess zu sammeln, da sie als Mentor*innen ihre Mentees von der vierten bis zur sechsten Klasse begleiten und unterstützen. Sie treffen sich auch regelmäßig mit ihren Mentees außerhalb des Unterrichts zu gemeinsamen kulturellen Aktivitäten. Darüber hinaus übernehmen die Mentor*innen als Ratgeber*innen Verantwortung für Mentees und Erziehungsberechtigte.

WEICHENSTELLUNG für Viertklässler wird an der Universität Duisburg-Essen mit Unterstützung der Dr. Harald Hack Stiftung umgesetzt.

 

WEICHENSTELLUNG für Viertklässler im Patenschaftsnetzwerk Essen

Das Mentoring-Programm WEICHENSTELLUNG für Viertklässler an der Universität Duisburg-Essen ist seit Ende Juni Mitglied im von der Stadt Essen initiierten Patenschaftsnetzwerks Essen. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von zwölf Vereinen, gemeinnützigen Gesellschaften oder Projekten, die es sich zum Ziel gesetzt haben, Kindern und Jugendlichen in Essen auf ihrem Lebensweg mehr Unterstützung anzubieten und dies als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstehen.

Ursula Reuschenbach nahm für das ZLB bei der offiziellen Konstituierung im Rathaus am 28. Juni 2022 die Engagement-Urkunde von Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen entgegen. Er sprach den Netzwerkpartner*innen seinen Dank für ihr Engagement aus und erklärte: „Kaum ein Lebensweg verläuft immer gradlinig und wie geplant. Die Arbeit der einzelnen Netzwerkpartner*innen sowie der vielen Ehrenamtlichen, die dahinterstehen, unterstützt junge Menschen und ihre Familien – von der Geburt bis zum Eintritt in die Arbeitswelt.“ Das Netzwerk wird über die Ehrenamt Agentur Essen e. V. verwaltet.

Pressemeldung der Stadt Essen

Sommerfest des Projekts „WEICHENSTELLUNG für Viertklässler“

Mit einem Sommerfest im Essener Grugapark ließen über 130 Gäste das erste halbe Jahr des Mentoring-Programms „WEICHENSTELLUNG für Viertklässler“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ausklingen. Mentees, Mentor*innen, Lehrkräfte, Erziehungsberechtigte und die ZLB-Projektverantwortlichen trafen sich bei gutem Wetter zu einem geselligen Beisammensein im Grünen. Nachdem Dr. Anja Pitton, Geschäftsführerin des ZLB, die Anwesenden begrüßt hatte, standen vor allem die Mentees im Mittelpunkt. Im Vordergrund standen Spaß und Spiel mit Austausch und Kennenlernen. Neben Snacks und Erfrischungen war auch für Unterhaltung gesorgt: Schon vor Veranstaltungsbeginn zog Zauberclown LIAR die Mentees  in seinen Bann und sorgte für eine heitere und ausgelassene Stimmung. Auch während des Programms verblüffte und amüsierte er die Gäste mit seinen Tricks und Späßen.

Die Organisatorinnen zogen ein positives Fazit. Christiane Thiemann: „Nachdem die Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Schulleitungen, Lehrkräften und Eltern seit über einem Jahr ausschließlich digital möglich war, hat es uns sehr gefreut, dass über 130 Gäste unserer Einladung gefolgt sind.“ Ursula Reuschenbach ergänzt: „Dies hat gezeigt wie wichtig allen Beteiligten im Mentoring-Programm WEICHENSTELLUNG für Viertklässler Begegnung und Austausch sind.“

Bilder der Veranstaltung

Die ersten Mentees im Programm beenden in Kürze die vierte Klasse und befinden sich damit unmittelbar vor dem wichtigen Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule. Ihre studentischen Mentor*innen werden sie auch in der fünften und sechsten Klasse weiter begleiten. Eine Lehrkraft zeigte sich am Rande des Sommerfests überzeugt vom Projekt: „Es lohnt sich, sich für das Mentoring WEICHENSTELLUNG einzusetzen. Wir erleben, wie gut es unseren Schüler*innen im Projekt geht. Durch das Mentoring über den Zeitraum von drei Jahren werden unsere Schüler*innen im Übergang zur weiterführenden Schule gut begleitet.“

Die Studierenden werden über die gesamte Projektlaufzeit begleitet, beraten und mit fachlichen Ausbildungsangeboten unterstützt. Während ihrer Tätigkeit erhalten die Mentor*innen einen Vertrag als studentische Hilfskraft im ZLB. Sie haben zudem die Möglichkeit, ihr Berufsfeldpraktikum im Projekt zu absolvieren und dieses für die Zusatzqualifikation Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft (ZuS) anerkennen zu lassen.

Aktuell werden noch weitere Lehramtsstudierende gesucht, die Interesse haben, sich als Mentor*innen zu engagieren. Eine Bewerbung ist jederzeit möglich. Seit September 2021 ist das Mentoring-Programm „WEICHENSTELLUNG für Viertklässler“ im Zentrum für Lehrkräftebildung an der UDE in Kooperation mit der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius verortet. Es wird von der Dr. Harald Hack Stiftung finanziert.