Dr. Anja Pitton

Dr. Anja Pitton2018-07-10T16:01:03+02:00

Dr. Anja Pitton

Das Interesse an fächerübergreifenden Fragestellungen führte mich dazu, 1992 die Fachforschung zu verlassen und mich Fragen der Vermittlung fächerübergreifender naturwissenschaftlicher Inhalte zu widmen. Ich wechselte an die damalige Universität-GH Essen, Institut für Didaktik der Chemie, in die AG von Professorin Dr. Elke Sumfleth. Hier beschäftigte ich mich mit der Analyse verbaler Kommunikation zwischen Lehrenden und Lernenden im Unterricht. Grundlage war die Umsetzung eines von mir entwickelten handlungstheoretischen, fächerübergreifenden Unterrichtskonzeptes im Themenbereich der Organischen Chemie in die Praxis – in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Lehrern an verschiedenen Schulen. Meine Dissertationsschrift befasst sich in dem engeren Rahmen der Naturwissenschaften mit verbaler Kommunikation im Chemieunterricht an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen und ihrer Bedeutung für Lern- und Problemlöseprozesse.

Die Unterstützung der Fakultäten bei der Weiterentwicklung der Lehrerbildung und damit bei der Ausgestaltung dieses wesentlichen Profilmerkmals der Universität Duisburg-Essen ist eine meiner zentralen Aufgaben. Dazu gehören auch die Implementierung der BA-/MA-Struktur in der Lehrerausbildung und die organisatorische Neuausrichtung und Reformierung des ZLB. Das ZLB soll als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der UDE stärker an die lehrerausbildenden Fakultäten angebunden werden und zugleich über eine personelle Verzahnung zwischen ZLB und dem Zentrum für empirische Bildungsforschung eine sichtbare Forschungsorientierung erhalten. Strategisches Ziel ist es, Standards in der Lehrerausbildung weiterzuentwickeln und die Qualität der Lehramtsausbildung zu sichern beziehungsweise zu verbessern – innerhalb der Akkreditierungsprozesse und über sie hinausgehend.

Weitere Schwerpunkte meiner Tätigkeit sind:

  • Einwerbung von Projekten und Management der Umsetzung; Erarbeitung von beziehungsweise Mitarbeit an (Teil-)Anträgen – zuletzt im Rahmen des erfolgreichen BMBF-Antrags der UDE Bildungsgerechtigkeit im Fokus
  • Ressourcenplanung
  • Aushandlung der vertraglichen und inhaltlichen Grundlagen zur Kooperation der Hochschule mit den ZfsL und Schulen
  • Dienstleistungsaufgaben für die Fächer (zum Beispiel Koordination des MINT-Antrags im Rahmen des Hochschulwettbewerbs der „Deutsche Telekom-Stiftung“)

Veröffentlichungen

Mavruk, G., Pitton, A., Roll; H. (2016): Praxisphasen bereiten angehende Lehrkräfte auf migrationsbedingte Heterogenität in Schulen vor. In: Schule NRW, Amtsblatt des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, Sonderheft Dezember 2016; Lehrerbildung in der Migrationsgesellschaft – Dokumentation der Fachtagung am 1. Juli 2016 in Gelsenkirchen, S. 12-15.

Pitton, A., Scholten-Akoun, D., (2016): Ein Beitrag zur Verbesserung der Vorbereitung auf Beruf und Studium – Sprachstandsmessungen in der Sekundarstufe II und zielgenaue Förderung. In: Altenschmidt, K., Stark, W. (Hrsg.): Forschen und lehren mit der Gesellschaft. Community Based Research und Service Learning an Hochschulen. Springer VS, S. 191-206.

Mavruk G.; Pitton, A., Weis, I., Wiethoff, M. (2015): DaZ und Praxisphasen – ein innovatives Konzept an der Universität Duisburg-Essen. In: Benholz, C., Frank, M., Gürsoy, E. (Hrsg.): Deutsch als Zweitsprache in allen Fächern – Konzepte für Lehrerbildung und Unterricht. Verlag Fillibach bei Klett, Stuttgart, S. 319-34.

Gülsah Mavruk / Anja Pitton / Ingrid Weis / Marie Wiethoff (2013): DaZ und Praxisphasen – ein innovatives Konzept an der Universität Duisburg-Essen.

Pitton, Anja/Scholten-Akoun, Dirk (2012): Deutsch als Zweitsprache als verpflichtender Bestandteil der Lehramtsausbildung in Nordrhein-Westfalen – eine vorläufige Bestandsaufnahme. In: Röhner, Charlotte/Hövelbrinks, Britta (im Druck): Fachbezogene Sprachförderung in Deutsch als Zweitsprache. Theoretische Konzepte und empirische Befunde zum Erwerb bildungssprachlicher Kompetenzen. Weinheim und Basel: Juventa, S. 176-197. ISBN 978-3-7799-2846-1.

Drüke, S.; Pitton, A.; Chlosta, C. (2008): Förderbedarfe und Förderungswünsche von Lehramtsstudentinnen mit Migrationshintergrund, Band Nr. 3, ZLB-Schriftenreihe, ISSN 1865-8318.

Pitton, A. (Hg.) (2006): Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Lehren und Lernen mit neuen Medien, Band 26, Münster, Hamburg, London: LIT-Verlag.

Pitton A.; Toups, B.; Racherbäumer K. (2005): Kompetenzen für den Lehrerberuf – Erste Erfahrungen mit den „neuen“ Praxisphasen, Tagungsband der Tagung ,Standards und Kompetenzen – neue Qualität in der Lehrerbildung‘, Paderborn.

Pitton A.; Toups, B. (2005): Die Reform der Lehrerbildung in Nordrhein-Westfalen: Erste Erfahrungen mit den ,neuen‘ Praxisphasen unter besonderer Berücksichtigung des Orientierungspraktikums an der Universität Duisburg-Essen, SEMINAR Lehrerbildung und Schule 3/2005, Hohengehren: Schneider-Verlag.

Pitton, A. (Hg.) (2005): Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Relevanz fachdidaktischer Forschungsergebnisse für die Lehrerbildung, Band 25, Münster, Hamburg, London: LIT-Verlag.

Pitton, A. (Hg.) (2004): Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Chemie- und physikdidaktische Forschung und naturwissenschaftliche Bildung, Band 24, Münster, Hamburg, London: LIT-Verlag.

Pitton, A. (Hg.) (2003): Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Außerschulisches Lernen in Physik und Chemie, Band 23, Münster, Hamburg, London: LIT-Verlag.

Sumfleth, E.; Pitton A. (1998): Sprachliche Kommunikation im Chemieunterricht – Schülervorstellungen und ihre Bedeutungen im Unterrichtsalltag. In: Bayrhuber, H. et al. (Hgg.): Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, Kiel, 4 (2), S. 4-20.

Pitton, A. (1997): Sprachliche Kommunikation im Chemieunterricht: Eine Untersuchung ihrer Bedeutung für Lern- und Problemlöseprozesse. Münster: LIT-Verlag (zugl.: Essen, Univ., Diss., 1996).

Pitton, A. (1997): Erwerb von Fachkompetenz in der Schule – Kommunikationsprozesse über chemische Inhalte im Berufsfeld Körperpflege. In: Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Berufliche Bildung e.V. – Hochschule, Betrieb und Schule (Hrsg.): Hochschultage Berufliche Bildung 1996, Neusäß: Kieser-Verlag, S. 101-117.

Sumfleth, E.; Pitton A. (1997): Kommunikation in Unterrichtsgesprächen. In: Behrendt, H. (Hrsg.): Zur Didaktik der Physik und Chemie, Alsbach: Leuchtturm-Verlag, S. 207-209.

Sumfleth, E., Pitton A. (1997): Learning Chemistry Today – Examples Related to Different Groups of Learners. In: Gräber, W., Bolte, C. (eds.): Naturwissenschaft und Allgemeinbildung/Scientific Literacy, IPN Schriftenreihe, Kiel, pp. 349-376.

Sumfleth, E.; Pitton, A. (1995): Analyse von Unterrichtsgeschehen unter formalen, inhalt­lichen und lernpsychologischen Gesichtspunkten. In: Behrendt, H. (Hg.): Zur Didaktik der Physik und Chemie, 22, 1994, Freiburg, Breisgau, Alsbach, Bergstraße: Leuchtturm-Verlag, S. 190-192.

Stachelscheid, K.; Pitton, A.; Sperber, St.; Testrut S. (1995): Zum Ausbildungsabbruch im Friseurhandwerk, Lehrer im Berufsfeld Körperpflege, 32 (1).

Pitton, A. (1993): Inter-disciplinary interlinking of contents, relevant for the training in the professional field biotechnology/body care. In: Lijnse, P. L. (ed.): European research in science education: proceedings of the first Ph.D. Summerschool. Utrecht: CD b Press, Centrum voor b -Didactiek, pp. 149-156.

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2001: Geschäftsführerin des Zentrum für Lehrerbildung an der Universität Duisburg-Essen

2001 – 2005: ehrenamtliche Geschäftsführerin der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik (GDCP)

1999 – 2001: Referentin der Prorektorin / des Prorektors für Lehre, Studium, Studienreform und Weiterbildung an der Universität-GH Essen

1998 – 1999: Krankheitsvertretung als Lehrerin in den Sekundarstufen I und II im Rahmen des ,Geld-statt-Stellen‘-Programms am Städtischen Gymnasium Essen-Werden in den Fächern Biologie und Chemie

1997 – 1999: Vorbereitungsdienst: Studienreferendarin für das Lehramt für die Sekundarstufen I/II am Studienseminar Essen in den Fächern Biologie und Chemie

1996 – 1997: Lehrtätigkeit als freie Mitarbeiterin an einer Essener Berufsfachschule in den Fächern Chemie und Physik

1996: Promotion an der Universität-GH Essen am Institut für Didaktik der Chemie, Prof. Dr. E. Sumfleth. ‚Sprachliche Kommunikation im Chemieunterricht‘, Abschluss: Dr. rer. nat.

1992 – 1996: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Didaktik der Chemie an der Universität-GH Essen, unter anderem im BLK-Modellversuch ‚Körperpflege und Umwelt‘

bis 1991: Studium an der Ruhr-Universität Bochum, Abschluss: Dipl.-Biol., SHK am Lehrstuhl für Tierphysiologie, Ruhr-Universität Bochum

Projekte

seit 2017: Projektbeteiligte am UA Ruhr-Projekt „Von der Sprachförderung zur Integration zugewanderter Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener: Berufsbegleitender Studiengang der Universitätsallianz Ruhr“, gefördert von der Stiftung Mercator.

2013-2017: Leitung Eingangsakademie – ein Projekt zur Aufnahme ausländischer Studierender ohne HZB an die UDE im Rahmen des § 49 HG NRW.

2011-2015: operative Leitung Sprachkompetenz angehender Lehrerinnen und Lehrer, Teilprojekt im BMBF-Projekt Bildungsgerechtigkeit im Fokus.

2010-2014: operative Leitung „Ausbau Fachdidaktik – SuSE I, Sachunterricht“ – gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen zur LABG-Reform.

seit 2010: Leitung „Aufbau des Zentrums für Lehrerbildung, ZLB, an der UDE“ – gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen zur LABG-Reform.

Gutachtertätigkeit

2016: Expertin im Team zur Evaluierung der Pädagogischen Hochschule Graz, Österreich.

Arbeitsgruppen (Leitung und Mitgliedschaft), Gremien (Mitgliedschaft)

2008/2009: Leitung der Steuerungsgruppe zur Entwicklung des Modells der Lehrerbildung an der UDE.

2008: AG Praxisphasen, AG Konsekutives Lehramt, AG Fachpraxis.

seit 2008: Umstellung der Lehrerbildung auf BA/MA-Strukturen und Begleitung des Akkreditierungsverfahrens mit AQAS und ASIIN.

2007: AG Überschneidungsfreiheit, AG Prüfungsverwaltung: Projektleiterin, dann Abgabe der Projektleitung an das Landesprüfungsamt.

2006 – 2012: Ausschuss für Lehrerbildung (AfL).

2006: AG Fachpraxis: Konzept für die organisatorische Vorbereitung und Unterstützung der fachpraktischen Tätigkeit (Berufskolleg).

2005: AG Hochschulzugang ohne Abitur.

Gremien

seit 2009: Mitglied im Lenkungsausschuss CAMPUSMANAGEMENT

seit 2009: Beiratsmitglied UNIAKTIV (Bürgerschaftliches Engagement)

2006: Beiratsmitglied E-Bereich für nicht LA-Studiengänge

seit 2004: Mitglied der Senatskommission für Lehre, Studium und Weiterbildung (KLSW) (2004-2008 stellvertretende Vorsitzende der KLSW)

Vorträge (in Auswahl)

Pitton, A. (2011): Die neue Lehrerausbildung in Nordrhein-Westfalen, Universität Duisburg-Essen.

Pitton, A. (2011): (erstmals 2001 und dann fortlaufend) LehrerIn werden, Schülerinfotag der Universität Duisburg-Essen.

Pitton, A. (2007): Zentren für Lehrerbildung – wissenschaftliche Einrichtungen mit Profil, Universität Münster.

Pitton, A. (2006): Das Lehramtsstudium an der Universität Duisburg-Essen, Fakultät Ingenieurwissenschaften, Universität Duisburg-Essen.

Pitton, A. (2006): Sprachliche Kommunikation im Chemieunterricht, Vortrag im Rahmen des Didaktischen Grundlagenstudiums Deutsch, Universität Duisburg-Essen.

Pitton, A. (2005): Kompetenzen für den Lehrerberuf – Erste Erfahrungen mit den „neuen“ Praxisphasen, Paderborn.

Pitton, A. (2005): Sprachliche Kommunikation im Chemieunterricht – Schülervorstellungen und ihre Bedeutung im Unterrichtsalltag, Vortrag im Rahmen des Didaktischen Grundlagenstudiums Deutsch, Universität Duisburg-Essen.

Sumfleth, E.; Pitton, A. (1997): Problems of communication in chemistry classes. First International Conference of the European Science Education Research Association, Rom.

Sumfleth, E.; Pitton, A. (1997): Learning Chemistry Today – Examples Related to Different Groups of Learners. IPN Symposium on Scientific Literacy, Hamburg.

Sumfleth, E.; Pitton, A. (1997): Schülervorstellungen – und wie gehen Lehrende damit um? Hauptversammlung des Fördervereins für den mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterricht (MNU), Hamburg.

Pitton, A. (1996): H2Oh – Kommunikationsstörungen in der Chemie, Neujahrskolloquium der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh).

Sumfleth, E.; Pitton, A. (1996): Kommunikation in Unterrichtsgesprächen, Jahrestagung der GDCP, Bremen.

Pitton, A. (1996) Erwerb von Fachkompetenz in der Schule: Kommunikationsprozesse über chemische Inhalte im Berufsfeld Körperpflege, 9. Hochschultage Berufliche Bildung, Hannover.

Sumfleth, E.; Pitton, A. (1994): Analyse von Unterrichtsgeschehen unter formalen, inhaltlichen und lernpsychologischen Gesichtspunkten, Jahrestagung der GDCP, Freiburg.

Sumfleth, E.; Pitton, A. (1993): Waschen ist gesundheitsschädlich?, Posterausstellung, 2. Europäischer Chemielehrer-Kongress, Graz.

Pitton, A. (1993): Inter-disciplinary interlinking of contents, relevant for the training in the professional field biotechnology/body care, First Ph.D. Summerschool in Science Education, Utrecht.

Pitton, A. (1993) Fächerübergreifende Vernetzung ausbildungsrelevanter Inhalte im Berufs­feld Biotechnik/Körperpflege, Bundesweites Doktorandenkolloquium, Wissen­schaftliche Tagung zu Fragen der Chemiedidaktik und Physikdidaktik, Potsdam/ Ludwigsfelde.

Pitton, A. (1992): Eine fachübergreifende Unterrichtsreihe zum Thema „Wasser und Waschen“, Bundesweites Doktorandenkolloquium, Wissenschaftliche Tagung zu Fragen der Chemiedidaktik und Physikdidaktik, Kiel.