Digitalisierung in der Lehramtsausbildung (DidL)

Digitalisierung in der Lehramtsausbildung (DidL)2020-04-29T15:38:48+02:00

TauschbUDE – Austausch-, Vernetzungs- und Informationsplattform für die Lehrer*innenbildung

Der Moodle-Kursraum „TauschbUDE – Austausch-, Vernetzungs- und Informationsplattform für die Lehrer*innenbildung für das digitale SoSe 2020 an der UDE“ (Einschreibschlüssel: digitalesSoSe2020) wurde von der Arbeitsgruppe „Digitalisierung in der Lehramtsausbildung“ (AG DidL) der UDE eingerichtet, um Dozierende der Lehrerbildung bei der Konzeption und Durchführung ihrer digitalen Lehrangebote im SoSe 2020 zu unterstützen.

Der Raum bietet:

  1.  die Möglichkeit, in einer Datenbank nach einer Peer-Tandempartner*in zur Unterstützung der Vorbereitung und/oder Durchführung digitaler Lehre zu suchen oder sich selbst als Peer in die Datenbank einzutragen,
  2. ein Forum für Austausch und Vernetzung und
  3.  eine Sammlung von Unterstützungsangeboten und Materialien in Form zweier Datenbanken mit vielen wichtigen Informationsquellen sowie zentralen Beratungs- und Serviceangeboten für die digitale Hochschullehre mit dem Schwerpunkt Lehrerbildung.

Der Arbeitsgruppe Digitalisierung in der Lehramtsausbildung (AG DidL) gehören Vertreter*innen mehrerer Fachdidaktiken (Informatik, Germanistik, Sachunterricht), der Bildungswissenschaften und des Zentrums für Lehrerbildung (ZLB) der Universität Duisburg-Essen (UDE) an. Die AG hat zum Ziel, fachübergreifend die Vermittlung mediendidaktischer und digitalisierungs- bzw. informatikbezogener Kompetenzen in den Lehramtsstudiengängen der UDE voranzutreiben und in die Curricula zu implementieren, um die Studierenden adäquat auf die Arbeit in ihrem späteren Berufsfeld in einer durch Digitalisierung geprägten Gesellschaft und Bildungslandschaft vorzubereiten.

Die AG wurde 2017 im Rahmen des durch die Qualitätsoffensive Lehrerbildung geförderten ProViel-Projekts initiiert. Ende 2019 setzte der ZLB-Vorstand die interdisziplinäre Arbeitsgruppe als AG des ZLB ein. Sie umfasst derzeit acht Mitglieder aus drei Fakultäten bzw. fünf lehrerbildenden Fächern (Germanistik, Sachunterricht, Geographie, Informatik, Bildungswissenschaften) und aus dem Zentrum für Lehrerbildung (ZLB).

Aktueller Sprecher der Gruppe: Professor Dr. Michael Beißwenger
Das Amt der AG-Sprecherin bzw. des AG-Sprechers wird von Michael Beißwenger, Torsten Brinda, Inga Gryl und David Tobinski im turnusmäßigen Wechsel übernommen.

Professor Dr. Michael Beißwenger Fakultät für Geisteswissenschaften Institut für Germanistik
Swantje Borukhovich-Weis Geisteswissenschaften Institut für Sachunterricht
Professor Dr. Torsten Brinda Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Didaktik der Informatik
Björn Bulizek Zentrum für Lehrerbildung
Veronika Burovikhina Fakultät für Geisteswissenschaften Institut für Germanistik
Katharina Cyra Fakultät für Bildungswissenschaften Institut für Psychologie
Professorin Dr. Inga Gryl Fakultät für Geisteswissenschaften Institut für Sachunterricht und Institut für Geographie
Johannes Peschers Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Didaktik der Informatik
Dr. David Tobinski Fakultät für Bildungswissenschaften Institut für Psychologie

Die Befähigung zum didaktisch reflektierten Einsatz digitaler Technologien für die Gestaltung von Lehren und Lernen und zur Vermittlung von Kompetenzen für die Orientierung in einer durch Digitalisierung geprägten Gesellschaft an Schüler*innen bildet einen wichtigen Baustein der Professionalisierung von Lehrkräften. Die Modellierung solcher Kompetenzen ist ein Kernanliegen der derzeit national geführten Diskussion zu Stichworten wie ‚digitale Bildung‘ und ‚digitale Kompetenzen‘ – auch an der Universität Duisburg-Essen.

Die Entwicklung dieser Kompetenzen ist in der Lehramtsausbildung bislang nicht systematisch angelegt. Zur Weiterentwicklung der schulischen Bildung ist sie jedoch eine wichtige Querschnittsaufgabe der Lehramtsausbildung für alle Unterrichtsfächer, Schulformen und Schulstufen.

Die DidL-Arbeitsgruppe erarbeitet in Abstimmung mit Vertreter*innen verschiedener Fachdidaktiken an der UDE ein übergeordnetes Rahmenmodell zu digitalisierungsbezogenen Kompetenzen in der Lehrerbildung: Das an das DigCompEdu (vgl. Redecker 2017) und basierend auf einschlägigen Strategiepapieren und Kompetenzformulierungen (z. B. Medienkompetenzrahmen NRW, „Bildung in der digitalen Welt“ der KMK) angelehnte DigCompEduUDE-Edition-Modell erfasst digitalisierungsbezogene Kenntnisse und Fertigkeiten, über die Lehramtsstudierende am Ende der ersten Phase ihrer Ausbildung verfügen sollen.
Dabei werden neben den fachdidaktischen auch die medienbezogenen und informatischen Kompetenzen mitgedacht, die Schüler*innen (schulformen- und schulfächerübergreifend wie auch einzelfachspezifisch) für die Orientierung in einer digitalen Gesellschaft benötigen.

Ergänzend werden Maßnahmen spezifiziert, die zur Implementierung der Kompetenzziele in den Lehramtsstudiengängen der UDE erforderlich sind (Top-down-Perspektive). Neben Fragen der curricularen Einbindung (Spiralcurriculum) werden dabei auch Fragen der (Weiter-)Qualifizierung von Lehrenden und der Dokumentation und Dissemination von Beispielen guter Praxis einbezogen.

Zu diesem Zweck werden Best-Practices für das Lehren und Lernen mit digitalen Technologien und für die Vermittlung von Medienkompetenzen, die in den Lehramtsstudiengängen der UDE bereits praktiziert werden, für ausgewählte Fächer erfasst und an zentraler Stelle zur Verfügung gestellt (Bottom-up-Perspektive).

Hallo,
ich heiße BeLa.