Sprachkompetenz

Verschiedene, aber unsystematische Beobachtungen aus den Fächern deuten seit geraumer Zeit darauf hin, dass ein Teil der Lehramtsstudierenden Schwierigkeiten im Bereich (schrift‑)sprachlicher Fähigkeiten hat. Das Wissen um die Notwendigkeit einer soliden sprachlichen Basis für den Studienerfolg sowie die stärkere Verankerung des Themas in der Ausbildung an der Universität erhöhen den Bedarf, sich dieses Problems anzunehmen und – sinnvollerweise vor der Konzeption von Fördermaßnahmen – den Umfang und die Schwerpunkte sprachlicher Aufbauarbeit zu erfassen.

Ziel des Projekts, mit dessen Umsetzung das Zentrum für Lehrerbildung vom Rektorat der Universität Duisburg-Essen beauftragt wurde, ist die möglichst präzise Erhebung der Sprachkompetenz aller angehenden Lehrerinnen und Lehrer. Die Projektarbeit wurde unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Rupprecht Baur und Prof. Dr. Albert Bremerich-Vos begonnen und wird seither operativ von Dr. Dirk Scholten-Akoun geleitet. Seit Ende 2011 sind die Untersuchungen Teil des BMBF-Projekts der Universität Duisburg-Essen „Bildungsgerechtigkeit im Fokus – Studieneingang gestalten, Potenziale fördern, Chancen realisieren“, ein Projekt, das bis 2016 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung an unserer Universität finanziert wird.

Hintergrund

Verschiedene, aber unsystematische Beobachtungen aus den Fächern deuten seit geraumer Zeit darauf hin, dass ein Teil der Lehramtsstudierenden Probleme im Bereich (schrift‑)sprachlicher Fähigkeiten hat. Das Wissen um die Notwendigkeit einer soliden sprachlichen Basis für den Studienerfolg, die stärkere Verankerung des Themas in der Ausbildung an der Universität sowie die breitere Diskussion von Sprachdefiziten der Lehrerinnen und Lehrer in der Öffentlichkeit erhöhen den Druck, sich dieses Problems anzunehmen und – sinnvollerweise vor der Konzeption von Fördermaßnahmen – den Umfang und die Schwerpunkte zu erfassen. Zu den bereits geleisteten Projektschritten gehören:

  • die Erhebung eines genaueren Bildes der Sprachkompetenzen über eine Befragung der Lehrenden und Studierenden,
  • die Konzeption und Evaluierung von kohortenspezifischen C-Tests und anderen Testformaten (z. B. Schreibaufgaben) zur Überprüfung von Lese- und Schreibfähigkeiten zu Studienbeginn,
  • die detaillierte Beschreibung sprachlicher Defizite auf Basis der gewonnenen Ergebnisse,
  • die Benennung von Ansatzpunkten zur Förderung sowie die individuelle Beratung von Studierenden mit Blick auf die Behebung sprachlicher Schwächen.

 

Bisherige Publikationen zum Projekt

1. Scholten-Akoun, Dirk; Baur, Rupprecht S. (unter Mitarbeit von Anna Mashkovskaya) (2010): Der C-Test als ein Instrument zur Messung der Schriftsprachkompetenzen von Lehramtsstudierenden (auch) mit Migrationshintergrund – eine Studie. In: Bernt Ahrenholz, Werner Knapp (Hrsg.) (2010): Sprachstand erheben – Spracherwerb erforschen. Beiträge aus dem 6. Workshop „Kinder mit Migrationshintergrund“, 2010 (= Schriftenreihe Beiträge aus dem Workshop „Kinder mit Migrationshintergrund“, Band 5. Freiburg i. Br.: Fillibach, S. 307-330.

2. Scholten-Akoun, Dirk; Kuhnen, Angela; Mashkovskaya, Anna (2012): Sprachkompetenzen Studierender. Design und erste Ergebnisse einer empirischen Studie. In: Helmuth Feilke, Juliane Köster, Michael Steinmetz (Hrsg.) (2012): Textkompetenzen in der Sekundarstufe II. Freiburg i. Br.: Fillibach, S. 207-228.

3. Mashkovskaya, Anna (2014): Der C-Test als Lesetest bei Muttersprachlern. Diss. phil., Universität Duisburg-Essen, Fachbereich Geisteswissenschaften, [http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DocumentServlet?id=32859].

4. Tischmeyer, Daniel; Mashkovskaya, Anna; Scholten-Akoun, Dirk (2014): Sprachkompetenzen Studierender. Design und Ergebnisse einer empirischen Studie. In: Sarah Rühle, Annette Müller, Philip D. Th. Knoblich (Hrsg.) (2014): Mehrsprachigkeit – Diversität – Internationalität. Erziehungswissenschaft im transnationalen Bildungsraum. Münster: Waxmann, S. 125-157.

5. Scholten-Akoun, Dirk; Mashkovskaya; Tischmeyer, Daniel (2014): Language competencies of future teachers – Design and results of an empirical study. In: Applied Linguistics Review, Vol. 5, Number 2, p. 401-124.

6. Baur, Rupprecht S.; Mashkovskaya, Anna (2015): C-Test-Kritik reviewed. In: Jessica Böcker, Anette Stauch (Hrsg.). Konzepte aus der Sprachlehrforschung – Impulse für die Praxis. Festschrift für Karen Kleppin, Band 4, S. 435-449.

7. Tischmeyer, Daniel; Mashkovskaya, Anna; Scholten-Akoun, Dirk (2015): Diagnose von Sprachkompetenzen Lehramtsstudierender an der Universität Duisburg-Essen. In: Wiebke Ostermann, Tanja Helmig, Nina Schadt, Jan Boesten (Hrsg.). Sprache bildet! Auf dem Weg zu einer durchgängigen Sprachbildung in der Metropole Ruhr. Dokumentation der RuhrFutur-Fachtagung am 12./13. November 2014 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen, S. 239-249.

8. Bremerich-Vos, Albert; Scholten-Akoun, Dirk; Baur, Rupprecht S. et al. (Hrsgg.) (2016; in Vorbereitung): Sprachkompetenzen von Lehramtsstudierenden – eine empirische Untersuchung an drei Universitäten. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.