Rechtliche Hinweise für Praktika

Schweigepflicht:
Als Praktikantin oder Praktikant unterliegen Sie der Schweigepflicht: Alle geschützten sach- und personenbezogenen Daten, die Ihnen im Rahmen Ihres Praktikums an der Praktikumseinrichtung bekannt werden und alle Angelegenheiten, die die Schule, das Kollegium, die Schülerinnen und Schüler und die Eltern betreffen, sind vertraulich zu behandeln und hierüber ist gegenüber Dritten Verschwiegenheit zu bewahren. Diese Verpflichtung bleibt auch nach Beendigung des Praktikums bestehen.

Infektionsschutz:
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie bei Vorliegen bestimmter Erkrankungen Ihr Praktikum nicht antreten dürfen (§34, §35 Infektionsschutzgesetz).
Sie können durch die Tätigkeit z.B. an Schulen besonderen Gefährdungen durch Infektionskrankheiten (insbesondere durch sogenannte „Kinderkrankheiten“) ausgesetzt sein. Bedingt durch die Altersstruktur der Schülerinnen und Schüler sowie den ggf. engeren Körperkontakt, betrifft dies vor allem die Tätigkeit an Grundschulen. Kinderkrankheiten verlaufen zum Teil im Erwachsenenalter schwerer als bei Kindern und können bleibende Gesundheitsschäden hinterlassen. In diesem Zusammenhang ist eine ärztliche Überprüfung Ihres Immunstatus und – soweit danach erforderlich – die frühzeitige Prophylaxe durch Impfungen gegen Keuchhusten, Masern, Mumps, Röteln und Windpocken zu empfehlen.

Schwangerschaft:
Da schwangere Studentinnen und ihre ungeborenen Kinder durch Infektionskrankheiten in besonderer Weise gefährdet sind, darf ein Praktikum trotz Berücksichtigung der Ausbildungsinteressen der Studentin nur dann und nur insoweit erfolgen, als die Praktikumstätigkeit ohne konkrete Gefährdung der schwangeren Praktikantin und ihres ungeborenen Kindes möglich ist. Im Mutterschutzgesetz sind Zeiträume festgelegt, in denen generell kein Praktikum erfolgen sollte. (§3 Abs. 2, § 6 Abs. 1, Mutterschutzgesetz).

Versicherungsschutz:

Haftpflicht: Haftungsrechtlich können Sie als Praktikantin oder Praktikant persönlich zur Verantwortung gezogen werden, wenn aus Ihrem Verschulden Dritten ein Schaden entsteht und das Risiko nicht anderweitig abgedeckt ist. Insofern ist es sinnvoll, zu Ihrer eigenen Absicherung eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Unfallversicherung: Im Rahmen obligatorische Praktika einschließlich notwendiger Wegstrecken sind Sie gesetzlich unfallversichert. Beiträge müssen Sie dazu nicht entrichten. Auch die Teilnahme an z.B. einer Klassenfahrt ist in der Unfallversicherung mit abgedeckt. Sie sollten in diesem Fall jedoch bei der jeweils zuständigen Schulaufsichtsbehörde als Begleitperson angemeldet werden.

Unfallversicherung im Ausland: Auch bei einem studienbedingten Auslandsaufenthalt sind Sie betragsfrei versichert. Es gelten jedoch bestimmte Kriterien, wann genau die gesetzliche Unfallversicherung greift und wie weit der Versicherungsschutz reicht. Nähere Informationen dazu finden sie in der Broschüre der gesetzlichen Unfallversicherung.

 

In der Broschüre Rechtshinweise haben wir die hier aufgeführten rechtlichen Hinweise für Sie zusammengefasst. Unter Belehrung gemäß § 35 Infektionsschutzgesetz (IfSG) und Verschwiegenheitserklärung finden Sie Formulare zur Vorlage bei der Praktikumseinrichtung.

Alle rechtlichen Vorgaben für das Absolvieren eines Praktikums können Sie in den Dokumenten, die rechts im blauen Kasten aufgeführt sind, nachlesen.



* Zur besseren Unterscheidbarkeit und Auffindbarkeit der Informationen verwenden wir auf diesen Seiten die Begriffe LABG 2009 und LABG 2016. Juristisch gibt es nur das LABG 2009 und das LABG 2009 in der geänderten Fassung von 2016.