Bildung durch Sprache und Schrift (BiSS)

Bildung durch Sprache und Schrift (BiSS)2018-06-28T12:17:10+00:00

Diagnose und Sprachstandsmessung in den Klassen 5 und 6 im Rahmen der Bund-Länder-Initiative BiSS (Bildung durch Sprache und Schrift)

Das Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) der Universität Duisburg-Essen engagiert sich gemeinsam mit dem Fachbereich Interkulturelle Orientierung / Kommunales Integrationszentrum der Stadt Essen (dortige Ansprechpartnerinnen: Berrin Kapyapar, Kerstin Aschhoff) in der Bund-Länder-Initiative BiSS (Bildung durch Sprache und Schrift). Für den Unterricht in den Fächern Erdkunde, Politik und Geschichte, die sämtlich hohe Anforderungen an die Lese- und Schreibfähigkeiten der Schüler/-innen stellen, erarbeiten zunächst Lehrer/-innen ausgewählter Essener Schulen (vgl. oben angegebener Link) einen Methodenmix für einen sprachsensiblen Fachunterricht, sorgfältig abgestimmt auf die im kommenden Schuljahr curricular zu vermittelnden Inhalte. Insbesondere sollen kooperative Methoden des Lesens und Schreibens eingesetzt, das Leseverstehen und die Lesegeschwindigkeit trainiert und die Entschlüsselung der Fachsprache in den Texten angeleitet werden.

Den evaluierenden Teil der Initiative begleitet das ZLB durch Fortbildungen für die Lehrkräfte in der Handhabung sprachdiagnostischer Instrumente (z.B. Profilanalyse, modifizierte C-Tests) und durch Bereitstellung von Messinstrumenten, die die Wirksamkeit und Effektivität der zusammengestellten Lehr- und Unterrichtsmaterialien und der didaktischen Methoden zum sprachsensiblen Fachunterricht global überprüfen. Zu dieser empirischen Überprüfung werden spezielle C-Tests eingesetzt, deren Basiskonzept im Rahmen des Projekts „Bildungsgerechtigkeit im Fokus“ in der ZLB-Arbeitsgruppe entwickelt wurde.

Die Ergebnisse der C-Tests steuern in einem weiteren Schritt die Anpassung des methodischen Vorgehens im zweiten und im dritten Jahr des Projekts. Ziel ist also insgesamt die systematische und möglichst effektive Verbesserung der mündlichen und schriftlichen Sprachkompetenz der Schüler/-innen zu Beginn der Sekundarstufe I.

Ansprechpartner

Dr. Dirk Scholten-Akoun